Artikel mit den Schlagwort ‘WiFi’

Veröffentlicht von Lucas am 13. Oktober 2009

Mac OS X fernsteuern – mit welcher App? – Teil 2

Hier geht’s zum ersten Teil »

RemoteTap

RemoteTapNun zum billigeren günstigeren Remote. Was hier für 3,99 Euro geboten wird, ist wirklich erstaunlich: Da RemoteTap sich ausschließlich auf Mac OS X beschränkt und nicht wie Jaadu ein Universalgenie ist, wurden hier auch die Mac-spezifischen Funktionen wie Apple Remote und Spaces perfekt integriert. Bei der Einrichtung wird einem durch einfaches Scannen der WLAN-Umgebung nach Rechnern viel Schreibarbeit erspart. RemoteTap muss zusätzlich ein Gegenstück auf dem Mac installiert haben. Dabei handelt es sich um ein Plugin für die Systemeinstellungen. Hier kann man sich das herunterladen. Die iPhone App scannt natürlich wie gesagt nur im WLAN. Wenn der Mac per Ethernet-Kabel verbunden ist, musst du manuell die IP-Adresse und Ethernet-ID eingeben. Letztere ist ein etwas schwierig aufzufinden: Gehe in die “Systemeinstellungen > Netzwerk > Ethernet (aus der Liste wählen) > Weitere Optionen … > Ethernet > Ethernet-ID” oder öffne den “System Profiler > Netzwerk”, wo du die Ethernet-ID ebenfalls ablesen kannst. Die ID besteht aus Kleinbuchstaben, Zahlen und Doppelpunkten.

Veröffentlicht von Lucas am 4. Oktober 2009

Mac OS X fernsteuern – mit welcher App? – Teil 1

Jaadu VNCMit dem iPhone oder iPod touch kann man überraschend viele Geräte fernsteuern. Neben Fernsehern und DVD-Playern, Fahrzeugen, Kameras etc. findet der Remote-Zugriff beim eigenen Computer wohl öfter Anwendung. Der App Store bietet Remote Control Apps en masse an, in allen Güteklassen. Vom einfachen Anzeigen des Bildschirms bis zur Kontrolle übers Funknetz (3G) – reicht WiFi nicht mehr? Richtig ausgefeilte Apps für diesen Zweck kosten Geld. Viel Geld!

Ich habe hier einmal zwei heruntergeladen und ausprobiert: Jaadu VNC für Mac, Windows und Linux und nicht gerade günstige 19,99 Euro und RemoteTap für dagegen fast supergünstige 3,99 €. Mal ein kurzer Vergleich: Was kann Jaadu für den fetten Preis, was RemoteTap nicht kann? Oder anders: Warum sollte man sich für Jaadu VNC entscheiden? Warum für RemoteTap?

Veröffentlicht von Lucas am 25. August 2009

10 gute Gründe für einen Jailbreak

Egal ob Upload oder Download: Beide unterstützen iPhone und iPod touch nur eingeschränkt. Und unterwegs mit einem iPod touch oder einem anderen WLAN-Handy online sein – unvorstellbar. Diese Apps und Erweiterungen machen’s möglich, sie sind – abgesehen von MyWi – über die Suche in Cydia zu finden.

Gleich vorweg: Die Plugins Attachment Saver und Safari Downloader machen nur Sinn, wenn du auch iFile installiert hast. Für sog. Toggles brauchst du SBSettings.

1. file:// Schema in Safari 0,00 $

Wenn man weiß, wo Dateien im System abgelegt wurden (oder wo man sie selbst hinkopiert hat), kann man sie direkt in MobileSafari über den Dateipfad beginnend mit “file://” aufrufen (z.B. file://var/private/Text.txt). Vorausgesetzt wird natürlich, dass Safari den Dateityp anzeigen kann.

2. Attachment Saver 1,99 $

Mit Attachment Saver können E-Mail-Anhänge in der MobileMail.app heruntergeladen werden. Zu finden sind die Dateien dann im Ordner var/mobile/Library/Attachments/. Attachment Saver arbeitet genauso wie der Safari Downloader (dazu später mehr) eng mit iFile zusammen. Vor dem Herunterladen kann ein Ordner ausgewählt bzw. ein neuer Ordner erstellt werden.

Veröffentlicht von Lucas am 16. Juni 2009

Real Racing

Real RacingReal Racing soll eines der realistischsten Autorennspiele auf dem iPhone und iPod touch sein und ist momentan für rund acht Euro zu haben. Im Preis mit inbegriffen sind ein dutzend verschiedene Strecken, jede mit einem ganz eigenen Charakter, und dazu noch ein paar verschiedene Wagen. Zählt man die Farbvarianten der Autos mit, sind es genau 36 Stück, jeweils zwölf einer Klasse: Hatch, Sedan und Muscle. Im Prinzip liegt nur hier ein Unterschied vor, d.h. das Fahrverhalten von Autos einer Klasse differenziert zueinander kaum.

Die Fahrzeuge

Jede Fahrzeugklasse hat also ihre Eigenarten. Leider ist das Spiel noch nicht in unsere Sprache übersetzt worden, daher hier nochmal die Details:

Hatch: Kleinwagen à la Kombi mit ein bisschen Stufenheck. Die Höchstgeschwindigkeit liegt niedrig, das Auto beschleunigt in sehr kurzer Zeit und ist am besten für kurvige Strecken geeignet.
Sedan: Mit einer mittelmäßigen Höchstgeschwindigkeit kommt hier ein bisschen mehr Profi-Feeling auf. Vielleicht durch das eckige Lenkrad, vielleicht auch, weil wir diese Art von Limousinen von der bekannten DTM kennen. Solche Autos kommen nicht ganz so schnell auf Touren wie die Kleinwagen und haben einen etwas größeren Wendekreis.
Muscle: Hier stecken besonders viele kW drin. Muscle-Cars errreichen hohe Geschwindigkeiten, sind aber relativ träge, was Beschleunigung und Manövrierfähigkeit angeht.

Ein großes Plus für alle Bleifußfahrer ist: In den Einstellungen kann man eine Steureung wählen, bei der automatisch beschleunigt wird. Bei der Auswahl des Rennwagens ist es dann möglich, einen sogenannten “Break Assist” (Bremsassistenten) stufenlos anzupassen. Dann musst du noch nicht einmal selber bremsen. Ich empfehle aber, nicht die volle Kontrolle dem Spiel zu überlassen, manchmal will und muss man etwas auf die Tube drücken und es wäre hinderlich, immer abgebremst zu werden.

Veröffentlicht von Lucas am 18. Mai 2009

Webcams Pro

Webcams ProWebcams Pro vereint gleich drei Verfahren, eine Webcam abzuspeichern und anzuzeigen. Man kann entweder im bekannten Webcams.travel-Verzeichnis suchen, eine Website nach einer Webcam abscannen lassen oder die URL mit Beschreibung selber eingeben. Letztere zwei Möglichkeiten werden wohl eher selten benutzt, denn wer hat schon eine eigene Webcam? Und etliche Orte sind im besagten Verzeichnis bereits eingetragen. So auch die Webcam in Weimar. Da muss ich mich keinen Millimeter von der Stelle bewegen, um zu wissen wie es in der Innenstadt aussieht.

Veröffentlicht von Lucas am 8. Mai 2009

Top 10 Applikationen – Teil 1/3

Mein Bruder bat mich letztens, für sein nagelneues iPhone die besten momentan erhältlichen Programme in einer kurzen Liste zusammenzufassen. Dann fange ich auch gleich an.
fring

1. fring

Mit fring ist es möglich, per VoIP oder Chat zu kommunizieren. Die App macht es leicht, Freunde, die verschiedene Dienste nutzen, in einer Liste zusammenzuhalten. Mehr zu fring schrieb ich hier.

2. Rolando

RolandoIst mittlerweile Kult und wird von mir persönlich gerne zwischendurch gezockt. Mit einer …

Veröffentlicht von Lucas am 29. April 2009

Quickoffice – die 3 in 1 App

Quickoffice

Zuerst dachte ich: 16,99 €, viel zu teuer und womöglich noch ein bisschen unausgereift. Dann las ich die Rezensionen, viele mit fünf Sternen, was mir die Skepsis zum Teil genommen hat und ich habe den Kauf gewagt. Heute ist Quickoffice ein vollwertiger Excel- und Word-Ersatz. Naja fast.

Quickword

Quickword

Veröffentlicht von Lucas am 1. April 2009

7 Tipps zur Firmware 2.2

1. Disable Apple App Killswitch

KillswitchApple führt eine Art Blacklist, um Apps per Remote von deinem iPhone oder iPod touch zu entfernen. Angeblich, um den Nutzer zu schützen. Geräte mit einem Jailbreak haben es leicht, Apple in dieser Hinsicht einen Strich durch die Rechnung zu machen. Du brauchst nur entweder SBSettings oder BossPrefs. In SBSettings findest du unter Extras die Schaltfläche Disable Apple Abb Killswitch, in BossPrefs befindet sich das selbe unter More (oben rechts), dann mit Neuter! bestätigen.

2. Batterielaufzeit verbessern

Nach …

Veröffentlicht von Lucas am 31. März 2009

Nicht schreibbare WiFi-Passwörter

Nicht schreibbare WiFi-Passwörter

Manche Zeichen beinhaltet die iPhone-Tastatur einfach nicht. Zum Beispiel habe ich kein “§”-Zeichen gefunden. Oder ein “`”. Wie willst du nun ein WiFi-Passwort eingeben, wenn du die Zeichen nicht schreiben kannst? Dafür gibt es zwei Lösungen. Für die erste brauchst du keinen Computer, dein Gerät muss aber jailbroken sein. Für die zweite brauchst du deinen Computer. So.

Lade dir Clippy herunter und kopieren einfach das benötigte Sonderzeichen aus einer geeigneten Tabelle.
Besuche …

Veröffentlicht von Lucas am 28. März 2009

iStat – Remote System Monitoring

303034517icon-100x100iStat von Bjango bringt ein faszinierendes Design mit sich. Nicht weniger faszinierend sind auch die Funktionen: Allein mit dem iPod oder iPhone kann der User mit iStat (App Store; 1,59 €) nur etwas über seine Nutzungsdauer, die MAC-Adresse, seine UDID und die Nutzung des Arbeitsspeichers erfahren. Daneben steht noch die eigene IP und der freie Speicher.

MAC und/oder UDID (Unique Device Identifier, eine lange komplizierte Folge von Buchstaben und Ziffern, die du auch …