Artikel mit den Schlagwort ‘Internet’

Veröffentlicht von Lucas am 17. Oktober 2009

Tweetie 2 – macht Twitter zweimal komfortabel

Tweetie 2 - TimelineMit dem kürzlichen Release der “Fortsetzung” des bis dato beliebtesten Twitter Clients fürs iPhone (für den Mac auch) schlagen viele Tweetie-Herzen wieder höher. Tweetie – nein: die Entwickler von Tweetie 1, wie man es jetzt nennen muss, haben mit ihrer App bereits einen Apple Design Award abgegriffen. Das ist eigentlich nicht verwunderlich. Die App überzeugt auf ganzer Linie mit purer Schönheit, weichen Überblendungen und schlichter Funktionalität. So gut wie alle Aktionen und noch viele mehr darüber hinaus, was auf der originalen Twitter-Website möglich wäre, können in Tweetie 2 nun ausgeführt werden. Eine Besonderheit der App ist nach wie vor der Schnellzugriff zu bestimmten Ansichten und Aktionen bei einem Tweet, indem man einmal horizontal über ihn streicht. Der Effekt wurde optisch als auch akustisch nun aufgewertet und scheint so das Merkmal zu sein, an dem jeder Tweetie sofort erkennt. Wird der Tweet zur Seite geschoben, eröffnen sich Links zum Profil, Retweet, Favorisieren uvm.

Tweetie 2Im Dschungel von kleinen Buttons, Links, Tweets, diversen Infos und Tabs kann es durchaus vorkommen, dass man einen Button nicht findet: den zum Aktualisieren und Nachladen neuer Tweets. Wo ist der? Bei Tweetie 1 war der an oberster Stelle in der Liste. Nun hat man sich etwas komplett Neues ausgedacht, was es vorher noch nie gab. Ein kleiner Pfeil leitet den Benutzer: Man scrollt zur obersten Stelle der Liste, zieht diese nach unten, bis es ein kleines Tonsignal gibt, und lässt sie dann nach oben schnipsen. Erscheint vielleicht umständlich, macht aber Spaß.

Ebenfalls neu in der 2. Version ist die generelle Darstellung der Tabs am unteren Bildschirmrand. Das sind nicht die Standard-Tabs aus dem SDK. Diese hier sind wandelbarer denn je und bekommen sogar einen “Beleuchtungseffekt” wie die Programmsymbole beim Mac, wenn es in der Kategorie (Timeline, Mentions, DMs) Updates gibt. Beim Start und zwischendurch auch machmal lädt die App nämlich selbststämdig nach, sodass es sehr nützlich ist, zu wissen, ob und welche Tweets da sind, die man lesen sollte.

Veröffentlicht von Lucas am 10. August 2009

Top 10 Applikationen – Teil 3/3

Der letzte Post der Reihe meiner “Top 10 Apps” bezieht sich ausschließlich auf Apps, die ohne Internet verhungern würden. Zum zweiten Teil »

21. Webcams Pro

Webcams ProWebcams Pro vereint gleich drei Verfahren, eine Webcam abzuspeichern und anzuzeigen. Man kann entweder im bekannten Webcams.travel-Verzeichnis suchen, eine Website nach einer Webcam abscannen lassen oder die URL mit Beschreibung selber eingeben. Letztere zwei Möglichkeiten werden wohl eher selten benutzt, denn wer hat schon eine eigene Webcam? Mehr dazu hier.

iTunes-Link: Webcams Pro

22. stern.de

stern.deIm Prinzip nur ein RSS-Reader, der aber exakt auf stern.de, einem Nachrichtenportal, zugeschnitten ist. Die App kommt mit zwei Ansichten, lädt sowohl Vorschaubilder als auch höher auflösende Bilder. Eine sinnvolle Download-to-Go Funktion lädt alle aktuellen Inhalte in den Cache, sodass diese ohne Internet gelesen werden können. Kategorienmäßig lässt sich die App vollkommen konfigurieren.

iTunes-Link: stern.de

23. N24

N24Ist fast dasselbe wie die stern.de-App, im Kern steckt der selbe Code der Cellular GmbH. Nur die Menüpunkte sind anders angeordnet. In der Einstellungen.app kann die Schriftgröße – genauso wie bei stern.de – angepasst werden. Artikel kann man auch bei N24 cachen, nur leider keine Videos downloaden.

iTunes-Link: N24

24. TV Select

tv-select-appSo “richtiges” Live-TV findet man im App Store kaum. Lediglich Streams von weniger bekannten Sendern werden angeboten. Die Webentwickler von den Fernsehriesen ARD, ZDF & Co. haben ihre Mediatheken (teilweise) aus Flash gebastelt – damit sind sie unzugänglich für MobileSafari. Eine gute Nachricht ist aber, dass man wenigstens das Fernsehprogramm auf dem iPhone/iPod touch aufbereitet anzeigen kann, und zwar sieht das mit TV Select immer noch am besten aus. Die App kostet nix!

iTunes-Link: TV Select™

Gute Alternative wäre die texxas TV/Kino/Event Applikation.

Veröffentlicht von Lucas am 29. Juni 2009

iPhone Navis vergleichen

iPhone-Nav

Eben bin ich auf einen neuen Stern im Universum der iPhone-Websites aufmerksam gemacht worden. Es handelt sich dabei um eine Seite zum direkten Vergleich von iPhone Navigations-Apps. Übersichtlich werden alle Programme nebeinander dargestellt. Klickt man auf ein Bild, werden die Features, Testberichte, Tweets mit Bewertungen und Amazon-Artikel zur Finanzierung der Site eingblendet.

iPhone-Nav

Sinnvoll ist die Website allemal, da Navi-Apps wirklich sehr teuer sind und man aufpassen sollte, was man sich da kauft. Die Softwareunternehmen verzichten gänzlich auf die bisher schon erfolgreiche Micropayment-Methode und siedeln die Preise bei saftigen 49,99 Euro an. Der Entwickler von iPhone-Nav möchte deshalb “denjenigen Usern helfen welche noch unentschlossen in Ihrer Wahl sind”.

Die Seite soll zeigen, “wie welche Navigationssoftware bei den einzelnen Nutzern aber auch bei Testberichten abschneidet. Genau aus diesem Grund gibt es eine Kopplung zu den immer beliebter werdennen Dienst Twitter.com wo die einzelnen Meinung aufgenommen werden und hier zusammengefasst dargestellt werden”.

Veröffentlicht von Lucas am 28. Juni 2009

Anleitung iPhone Tethering unter Windows

Tethering iPhone Windows

Für viele ist mit der neuen Firmware 3.0 ein langersehnter Wunsch in Erfüllung gegangen: Tethering.

Was ist Tethering genau?

Tethering könnte man hier mit “Anbindung” übersetzen. Es erlaubt, das iPhone wie ein Modem zu verwenden. Man kann es über USB oder auch Bluetooth mit dem Laptop verbinden und das Drahtlosnetzwerk des Mobilfunkproviders nutzen. Vorraussetzung ist natürlich eine Internet-Flat für dein Handy. Da man praktisch das gebuchte Datenvolumen nicht mit dem iPhone wie vorgesehen nutzt, erlauben manche Netzbetreiber (z.B. T-Mobile) das Tethering offiziell nicht. Von Apple ist es jedoch klar als “fantastisches Feature” hervorgehoben worden.

Wie nutze ich Tethering?

Je nachdem, bei welchem Mobilfunkbetriebr du deinen Vertrag hast, benötigst du ein spezielles Profil, das du auf dem iPhone installieren musst. Es gibt hunderte Betreiber und somit auch hunderte verschiedene Profile. Mein Kollege Ben hat sich die Mühe gemacht, und bietet sehr viele verfügbare Profile zum Download an. Du brauchst keinen Computer, um ein Profil auf dem iPhone abzuspeichern

Tethering funktioniert mit dem iPhone 3G und 3GS. Beim iPhone der ersten Generation ist Tethering nicht vorgesehen – warum auch immer.

Veröffentlicht von Lucas am 16. Juni 2009

Mehrspaßdennje: 4 xPort Lizenzen gewinnen

xPortKannst du dich noch erinnern? Am 17. Mai gab es xPort, das iPod-Musik-Backup-Tool von CopyTrans, für einen Euro. Hier stand’s geschrieben.

Heute verlose ich unter allen, die mir einen grammatisch richtigen Satz mit vier Verben hintereinander bilden können, vier Lizenzen für xPort.

Im Satz muss ebenfalls der Name “xPort” vorkommen. Bitte sende eine E-Mail an iPod.touch<at>gmx.de und schreibe es nicht als Kommentar.

Alle können ab sofort bis zum 14. Juli 14.44 Uhr teilnehmen.

Du kennst xPort nicht?

xPort ist ein Programm, mit dem du all deine Musik auf dem iPod mit wenigen Mausklicks auf deinen Mac übertragen kannst. Du kopierst den Inhalt einfach in einen beliebigen Ordner. Dabei werden selbstverständlich keine Metainformationen der Titel außer Acht gelassen. Für Windows bietet sich dafür CopyTrans an.

Teilnahmebedingungen

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Auszahlung in Bar leider nicht möglich. Abbruch des Gewinnspiels unter bestimmten Bedingungen vorbehalten.

Veröffentlicht von Lucas am 16. Juni 2009

Real Racing

Real RacingReal Racing soll eines der realistischsten Autorennspiele auf dem iPhone und iPod touch sein und ist momentan für rund acht Euro zu haben. Im Preis mit inbegriffen sind ein dutzend verschiedene Strecken, jede mit einem ganz eigenen Charakter, und dazu noch ein paar verschiedene Wagen. Zählt man die Farbvarianten der Autos mit, sind es genau 36 Stück, jeweils zwölf einer Klasse: Hatch, Sedan und Muscle. Im Prinzip liegt nur hier ein Unterschied vor, d.h. das Fahrverhalten von Autos einer Klasse differenziert zueinander kaum.

Die Fahrzeuge

Jede Fahrzeugklasse hat also ihre Eigenarten. Leider ist das Spiel noch nicht in unsere Sprache übersetzt worden, daher hier nochmal die Details:

Hatch: Kleinwagen à la Kombi mit ein bisschen Stufenheck. Die Höchstgeschwindigkeit liegt niedrig, das Auto beschleunigt in sehr kurzer Zeit und ist am besten für kurvige Strecken geeignet.
Sedan: Mit einer mittelmäßigen Höchstgeschwindigkeit kommt hier ein bisschen mehr Profi-Feeling auf. Vielleicht durch das eckige Lenkrad, vielleicht auch, weil wir diese Art von Limousinen von der bekannten DTM kennen. Solche Autos kommen nicht ganz so schnell auf Touren wie die Kleinwagen und haben einen etwas größeren Wendekreis.
Muscle: Hier stecken besonders viele kW drin. Muscle-Cars errreichen hohe Geschwindigkeiten, sind aber relativ träge, was Beschleunigung und Manövrierfähigkeit angeht.

Ein großes Plus für alle Bleifußfahrer ist: In den Einstellungen kann man eine Steureung wählen, bei der automatisch beschleunigt wird. Bei der Auswahl des Rennwagens ist es dann möglich, einen sogenannten “Break Assist” (Bremsassistenten) stufenlos anzupassen. Dann musst du noch nicht einmal selber bremsen. Ich empfehle aber, nicht die volle Kontrolle dem Spiel zu überlassen, manchmal will und muss man etwas auf die Tube drücken und es wäre hinderlich, immer abgebremst zu werden.

Veröffentlicht von Lucas am 18. Mai 2009

Webcams Pro

Webcams ProWebcams Pro vereint gleich drei Verfahren, eine Webcam abzuspeichern und anzuzeigen. Man kann entweder im bekannten Webcams.travel-Verzeichnis suchen, eine Website nach einer Webcam abscannen lassen oder die URL mit Beschreibung selber eingeben. Letztere zwei Möglichkeiten werden wohl eher selten benutzt, denn wer hat schon eine eigene Webcam? Und etliche Orte sind im besagten Verzeichnis bereits eingetragen. So auch die Webcam in Weimar. Da muss ich mich keinen Millimeter von der Stelle bewegen, um zu wissen wie es in der Innenstadt aussieht.

Veröffentlicht von Lucas am 16. Mai 2009

xPort fast geschenkt, iPod shuffle bei workaBLOGic

xPort

Ich fange mal mit xPort an. Ein Szenario, dass die Verwendung des Programms xPort für Mac OS sinnvoll macht:

Ratlos stehst du vor deiner leeren iTunes Mediathek oder bastelst nach einem Festplattencrash an letzten Rettungsversuchen deiner heißgeliebten Musik?

Wenn du deine Songs und Wiedergabelisten noch am iPod hast ist xPort deine Rettung. Noch in den Kinderschuhen seiner Entwicklung, überträgt xPort bereits zuverlässig deine Titel, Wiedergabelisten und sonstige Meta-Tags vom iPod auf den Mac (iPhone und iTouch werden noch nicht unterstützt). Mit wenigen Klicks kopierst du den iPod-Inhalt in einen beliebigen Ordner auf dem Mac und von dort aus direkt in iTunes.

Veröffentlicht von Lucas am 28. März 2009

iStat – Remote System Monitoring

303034517icon-100x100iStat von Bjango bringt ein faszinierendes Design mit sich. Nicht weniger faszinierend sind auch die Funktionen: Allein mit dem iPod oder iPhone kann der User mit iStat (App Store; 1,59 €) nur etwas über seine Nutzungsdauer, die MAC-Adresse, seine UDID und die Nutzung des Arbeitsspeichers erfahren. Daneben steht noch die eigene IP und der freie Speicher.

MAC und/oder UDID (Unique Device Identifier, eine lange komplizierte Folge von Buchstaben und Ziffern, die du auch …

Veröffentlicht von Lucas am 26. Februar 2009

Tweet’n Read

Pro RSS Reader

[nggallery id=38]

RSS-Reader gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Wenn du im App Store nachsiehst, wirst du etwa zehn verschiedene finden. Aber welcher ist wirklich empfehlenswert? Ich habe sie alle getestet und bin zu dem Entschluss gekommen, dass der Pro RSS Reader die besten Funktionen und relativ ausgereifte Benutzerfreundlichkeit aufweist. Mit diesem Reader kann man:

Ordner (Kategorien) anlegen und editieren (Anzeigename; welche Feeds)
Feeds einzeln hinzufügen und editieren (Anzeigename und URL)
Importfunktion für Google Reader, Bloglines, Newsgator und OPML (zum Beispiel von Y! Reader, Safari, Thunderbird, Firefox etc.)
Unterstützung der Formate …