Artikel mit den Schlagwort ‘Google’

Veröffentlicht von Wire am 20. Februar 2010

Sneak Preview von “Stories”

Da mir sich gerade die Möglichkeit ergab ein kommendes App namens “Stories” näher zu betrachten, tat ich dies. Stories ist ein Google-Reader mit Anschluss an Socialnetworks wie Twitter. Auch verfügt die App über eine Schnittstelle an Instapaper.
Nach längerem Mailverkehr mit dem Programmierer dieser App, hatte er mich darum gebeten voerst keine Review darüber zu schreiben. So werde ich seinem Wunsch nachgehen und hier erstmal nur meine Eindrücke darüber zu veröffentlichen.

Die Applikation wirkt stabil. Es sind in der kurzen Testzeit keine Abstürze zu verzeichnen. Das Handling ist intuitiv und der Anschluss …

Veröffentlicht von Lucas am 16. August 2009

Awesome Note + Gewinnspiel

Awesome NoteApples Notizen.app verrichtet ihren Dienst eher schlecht als recht. Bedienen lässt sie sich zwar sehr angenehm, funktionsmäßig sind im App Store doch viele meilenweit voraus. Wie das bei den Browsern so ist, versuchen sich etliche kluge Köpfe an der Entwicklung einer App, die die Funktionalität der vorinstallierten Anwendung übertrifft. Trotzdem schafft es keine, sich so richtig als vollkommener Ersatz durchzusetzen – was auch gut so ist. Der Marketingaufwand, um eine neue Notizen-App auf eine gleichwertige Nutzerzahl zu bringen (eigentlich alle iPhone User), wäre ja riesig.

Argument Nummer eins für die vorinstallierte Notizen-App wird der seit FW 3.0 hinzugekommene Outlook-Sync sein. Was sollen andere Apps dagegen bieten? Ganz einfach: Sync mit Google Docs! Das beherrscht Awesome Note seit Version 1.5 perfekt, so werden die wichtigen Anmerkungen nicht mehr in einer Offline-Datenbank gespeichert, die mit dem Device ins Wasser fallen können.

Das Besondere an Awesome Note ist, wie schon zu erraten, das Interface, die Grafik. Mit bunten Ordnerfarben können die Notizen sortiert werden, ein gutes Dutzend Templates sorgt dafür, dass zu jeder Notiz und jedem Thema die richtige Schriftart und ein hübscher Hintergrund parat sind.

Veröffentlicht von Lucas am 21. November 2008

Google Earth

Auch wenn das Bild noch nicht so flüssig läuft, wie in der Desktop-Version, ist diese – wohlgemerkt – kostenlose App einen Download wert. Viele Möglichkeiten gibt es nicht, nur die essentiellen wie beispielsweise die Ausrichtung der Erde nach Norden, eine Suche und die Veränderung der Draufsicht mittels Beschleunigungssensor. Das lässt sich in den Optionen abstellen. Sehr praktisch ist der “eingebaute” Cache. So kann der Globus auch ohne Internet schnell mal gedreht werden. Herangezoomt wird mit dem Pinzettengriff oder durch doppeltes Tippen. Die Oberfläche kann mit zwei Fingern gedreht