Veröffentlicht von Lucas am 8. August 2009

Harbor Master – SOS im Hafenbecken

Harbor MasterDas Spielprinzip von Harbor Master orientiert sich stark an dem von Flight Control. Aber zu sagen, es sei dasselbe, eben nur mit Schiffen, wäre doch nicht gerecht. Schließlich ist bei diesem Spiel mehr zu tun.

Nach dem Starten der App erscheint ein gewöhnungsbedürftiges Menü. Die Container und Schiffe stellen hier die einzelnen Menüpunkte dar. In der Mitte steht groß “PLAY” und darüber steht ein giftgrüner Kapitän, der vom Stil überhaupt nicht ins Ambiente passt. Sieht einfach nur komisch aus.

Fängt man als neuer Benutzer an, trägt man kurz seinen Namen ein. Auch Harbor Master speichert Spielstände online ab. Viele Entwickler gehen den Schritt, Punktestände zu ihren eigenen Apps auf eigenen Servern zu stapeln. Nicht immer wird der Name des Benutzers zusammen mit der UDID übertragen, sodass bei einer Neuinstallation der App der Punktestand wie magisch wieder der selbe ist. Ob das bei Harbor Master alles so geht, wollte ich noch nicht ausprobieren. War mir zu riskant mit meinem Highscore von 123 ;-)

Bei den Levels lohnt sich wieder der Vergleich mit Flight Control. Insgesamt gibt es drei unterschiedliche, jedoch müssen zwei davon erst freigeschaltet werden. Also fängt man mit dem Leichten an. Ein Schiffchen in den Hafen zu bugsieren ist nur die halbe Arbeit. Man muss nämlich – wenn das Schiff mit einem “Bing!” entladen wurde – wieder einen Weg aus dem Dock heraus an den Rand des Displays ziehen. Damit wird Harbor Master schon komplexer als Flight Control.

Harbor Master

In der dritten Karte kommt noch dazu, dass der Spieler die Schiffe nach der Farbe ihrer Container in den entsprechenden Hafen führen muss. Das kann schnell eng werden! Alle Frachter fahren unterschiedlich schnell und machen sich zum Glück optisch als auch akustisch bei drohendem Crash bemerkbar. Manchmal ist es daher notwendig, das Schiff in eine Warteschleife zu schicken. Ich zeichne dann immer eine Zickzacklinie, die sich öfter überschneidet und mehr Platz spart als Kreise.

Das Besondere an Harbor Master kommt mit den Updates: Dieser Artikel wurde schon vor einigen Tagen geschrieben, da kann es sein, er in Zukunft unaktuell wird, da immer mit jedem Update neue Levels (und Verbesserungen) erscheinen. Ist ein bisschen wie bei Pocket God mit den Episoden.

Video

Bewertung

4,5 Sterne

Details

  • iTunes-Link: Harbor Master
  • Preis (Stand: 10.08.2009): 0,79 €
  • Sprache: Englisch
  • Verkäufer: Imangi Studios, LLC
    © 2009 Imangi Studios, LLC
  • Version: 1.2
  • Größe: 7.4 MB
  • Hersteller Website


7 Kommentare zu “Harbor Master – SOS im Hafenbecken”

  1. afpel94
    14:17 am 9. August 2009

    Wie kann der Stand des Preises der 10.8.2009 sein wenn heute erst der 9.8. ist :)

    Antworten

  2. Lucas
    17:14 am August 9th, 2009

    Das…ähm…hab ich meiner Glaskugel entnommen!

    Antworten

  3. Daniel
    15:19 am August 10th, 2009

    Bei Sway ist es auch so
    hast deine Uhr woll falsch eingestellt ;-)

    Antworten

  • Stephan Glas
    09:31 am 12. August 2009

    Wirklich ein super game!
    Flight Control kann da nicht mithalten wie ich finde!

    Antworten

  • paul
    21:20 am 16. Januar 2010

    für 0,79 € ist das Game echt ok…

    Antworten

  • Julia
    16:51 am 5. Oktober 2010

    Man hat das spiel voll schnell durch. 10 minuten! oder geht das noch weiter? weil ich hab jetzt alle orte freigespielt. und bei mir kostete das spiel 1,59.

    Antworten

  • Handy ausspionieren
    14:52 am 13. August 2015

    Danke=)).. Das…ähm…hab ich meiner Glaskugel entnommen!

    Antworten

  • Schreibe einen Kommentar