Artikel vom Juni 2009

Veröffentlicht von Lucas am 16. Juni 2009

Mehrspaßdennje: 4 xPort Lizenzen gewinnen

xPortKannst du dich noch erinnern? Am 17. Mai gab es xPort, das iPod-Musik-Backup-Tool von CopyTrans, für einen Euro. Hier stand’s geschrieben.

Heute verlose ich unter allen, die mir einen grammatisch richtigen Satz mit vier Verben hintereinander bilden können, vier Lizenzen für xPort.

Im Satz muss ebenfalls der Name “xPort” vorkommen. Bitte sende eine E-Mail an iPod.touch<at>gmx.de und schreibe es nicht als Kommentar.

Alle können ab sofort bis zum 14. Juli 14.44 Uhr teilnehmen.

Du kennst xPort nicht?

xPort ist ein Programm, mit dem du all deine Musik auf dem iPod mit wenigen Mausklicks auf deinen Mac übertragen kannst. Du kopierst den Inhalt einfach in einen beliebigen Ordner. Dabei werden selbstverständlich keine Metainformationen der Titel außer Acht gelassen. Für Windows bietet sich dafür CopyTrans an.

Teilnahmebedingungen

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Auszahlung in Bar leider nicht möglich. Abbruch des Gewinnspiels unter bestimmten Bedingungen vorbehalten.

Veröffentlicht von Lucas am 16. Juni 2009

Real Racing

Real RacingReal Racing soll eines der realistischsten Autorennspiele auf dem iPhone und iPod touch sein und ist momentan für rund acht Euro zu haben. Im Preis mit inbegriffen sind ein dutzend verschiedene Strecken, jede mit einem ganz eigenen Charakter, und dazu noch ein paar verschiedene Wagen. Zählt man die Farbvarianten der Autos mit, sind es genau 36 Stück, jeweils zwölf einer Klasse: Hatch, Sedan und Muscle. Im Prinzip liegt nur hier ein Unterschied vor, d.h. das Fahrverhalten von Autos einer Klasse differenziert zueinander kaum.

Die Fahrzeuge

Jede Fahrzeugklasse hat also ihre Eigenarten. Leider ist das Spiel noch nicht in unsere Sprache übersetzt worden, daher hier nochmal die Details:

Hatch: Kleinwagen à la Kombi mit ein bisschen Stufenheck. Die Höchstgeschwindigkeit liegt niedrig, das Auto beschleunigt in sehr kurzer Zeit und ist am besten für kurvige Strecken geeignet.
Sedan: Mit einer mittelmäßigen Höchstgeschwindigkeit kommt hier ein bisschen mehr Profi-Feeling auf. Vielleicht durch das eckige Lenkrad, vielleicht auch, weil wir diese Art von Limousinen von der bekannten DTM kennen. Solche Autos kommen nicht ganz so schnell auf Touren wie die Kleinwagen und haben einen etwas größeren Wendekreis.
Muscle: Hier stecken besonders viele kW drin. Muscle-Cars errreichen hohe Geschwindigkeiten, sind aber relativ träge, was Beschleunigung und Manövrierfähigkeit angeht.

Ein großes Plus für alle Bleifußfahrer ist: In den Einstellungen kann man eine Steureung wählen, bei der automatisch beschleunigt wird. Bei der Auswahl des Rennwagens ist es dann möglich, einen sogenannten “Break Assist” (Bremsassistenten) stufenlos anzupassen. Dann musst du noch nicht einmal selber bremsen. Ich empfehle aber, nicht die volle Kontrolle dem Spiel zu überlassen, manchmal will und muss man etwas auf die Tube drücken und es wäre hinderlich, immer abgebremst zu werden.

Veröffentlicht von Lucas am 10. Juni 2009

Die Sims 3 für iPhone und iPod touch

Die Sims 3

Die Sims 3 – ein Spiel worauf alle gewartet haben. Doch haben sich auch die Erwartungen erfüllt? Ist die App aus dem Store wirklich so berauschend, wie es die Beschreibung verspricht? Die Bewertungen sagen etwas anderes, und teilweise kann ich enttäuschte Nutzer verstehen.

die_sims_3_iconZuerst einmal zum Ziel des Spiels: Du beginnst mit der Erstellung eines Sim. Das ist eine weibliche oder männliche Figur. Sie muss essen, schlafen, will Spaß haben, sich duschen und muss manchmal auf Toilette. Dadurch hälst du ihn/sie bei Laune. Man erstellt den Sim mit einem Editor am Anfang. Dort kannst du das Aussehen deines Sim verändern (Kleidung, Haarschnitt, Hautfarbe, Schuhe) und entscheiden, welche Charaktermerkmale die Figur besitzen soll. Das funktioniert alles auch ganz prima, ich kann nur bemängeln, dass man am Gesicht verändern können sollte. Was ist das für eine Welt, in der es nur zwei unterschiedliche Gesichter gibt?!

Veröffentlicht von Lucas am 3. Juni 2009

Safe Mode – Speichersparer

Sad iPhoneAuch wenn es aufgrund des Sad iPhone Wallpaper so aussieht: Der Safe Mode ist an sich nichts negatives. Mit ihm werden auf einen Streich alle Erweiterungen deaktiviert und das System des iPod touch oder iPhones wird merklich schneller.

Nur wenn dein Gerät nach einem unerwarteten Fehler, meist durch Überlastung, fehlerhafte unvollständige Programme oder eine Cydia-App verursacht, in den Safe Mode wechselt, ist es keine Vergnügen. Da hilft nur noch die Fehlersuche; begonnen wird hierbei normalerweise mit den zuletzt installierten …

Veröffentlicht von Lucas am 1. Juni 2009

Top 10 Applikationen – Teil 2/3

Hier kommt der zweite Teil meiner meistegenutzen Apps. Zum ersten Teil »

11. FlightControl

Flight ControlDu sitzt im Tower des LA Airport und alle deine Kollegen machen Donutpause. Die Chance, dich zu beweisen! Und zwar, indem du die Piloten präzise selbst einweist. Einfach eine Linie mit dem Finger ziehen und das Flugzeug folgt dieser. Jedes landende Flugzeug bringt einen Punkt, kollidieren zwei, heißt es “Game Over”. Vorsicht, Suchtpotential!

12. SBB