Veröffentlicht von Lucas am 28. März 2009

iStat – Remote System Monitoring

303034517icon-100x100iStat von Bjango bringt ein faszinierendes Design mit sich. Nicht weniger faszinierend sind auch die Funktionen: Allein mit dem iPod oder iPhone kann der User mit iStat (App Store; 1,59 €) nur etwas über seine Nutzungsdauer, die MAC-Adresse, seine UDID und die Nutzung des Arbeitsspeichers erfahren. Daneben steht noch die eigene IP und der freie Speicher.

MAC und/oder UDID (Unique Device Identifier, eine lange komplizierte Folge von Buchstaben und Ziffern, die du auch in iTunes [? 7.6.2] erfährst, wenn du auf die Seriennummer klickst) können praktischerweise gleich per Mail versendet werden. Das ist hilfreich, wenn man diese sehr schwierig zu merkenden Zeichenfolgen nicht irgendwo aufschreiben möchte.

Auch für Entwickler ist diese Funktion nicht uninteressant. Tapinoma bietet zum Beispiel in seinem Bloggerprogramm jedem Teilnehmer seine Apps kostenlos an, die jedoch nur auf dem Gerät mit der UDID laufen, die man ihnen gesendet hat.

Oder Testversionen wie Remember The Milk können online anhand der UDID des Geräts freigeschaltet, gesperrt oder synchronisiert werden.

Ein anderes ähnliches Beispiel ist das Tapulous-Profil bei Apps wie Twinkle oder Tap Tap. Hier wird ebenfalls die UDID mit einer online Datenbank verglichen und in der App der richtige Account angezeigt. Das bedeutet für den Anwender, nie wieder die Accountdaten von Tapolous eingeben zu müssen, auch nicht nach Neuinstallationen, Jailbreak oder Firmware-Aktualisierung. Die UDID bleibt immer dieselbe.

Eine weitere Funktion für den iPod touch bzw. das iPhone ist der Free Memory-Button. Dieser soll ein wenig Arbeitsspeicher leeren, sodass andere Apps wieder schneller laufen. Die Effektivität dieses Features wird in vielen App Store-Rezensionen in Frage gestellt: Häufig – das bedeutet bei mieinem iPod: mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% – stürzt das Gerät bei dem Free Memory-Vorgang ab. Und wenn er einmal klappt, bringt er eventuell zehn Megabyte mehr freien Speicher. Ein Neustart wirkt dagegen Wunder.

Wenn du iStat startest, wirst du mit dem “Servers“-Bildschirm konfrontiert. Standardmäßig steht da nur ein Eintrag: My iPod oder My iPhone, je nachdem. Beim Darauftippen wird man zu den iPod/iPhone Statistiken geführt. Warum das “Server” heißt, erklärt sich, wenn man auf das Plus [+] rechts oben tippt. iStat ist – sogar hauptsächlich – dafür ausgelegt, Macs mit Bonjour und TCP/IP Servers zu überwachen. Es können beliebig viele hinzugefügt werden. Ein Server kann nur per Remote Monitoring erfasst werden, wenn auf ihm ein spezielles und zum Glück kostenloses Programm, iStat Server genannt, installiert ist. Dieses Programm erfordert Mac OS X Client 10.4 (und neuer) oder Mac OS X Server 10.4 (und neuer). Schade, leider werden zurzeit keine Windows und Linux Server unterstützt.

iStat Server lässt die Verbindung zum Server oder Mac erst zu, wenn man das richtige Passwort eingegeben hat. Zuerst muss man also eins in iStat Server festlegen. iStat (also die App) merkt sich, einmal eingegeben, das Kennwort für später, sodass der Verbindungsaufbau beim nächsten Mal ruckzuck geht.

Auf der Support-Website von Bjango steht ganz eindeutig, wie der Verbindungsaufbau iPhone – Mac vor sich geht. Angenommen, du hast iStat Server und die App iStat bereits installiert:

Verbindung mit Bonjour

  • iStat Server öffnen und das Passwort merken
  • iPhone ist im selben WiFi-Netzwerk wie der Mac mit iStat Server
  • iStat auf dem iPhone öffnen
  • Der Servername des Macs erscheint automatisch unter Bonjour Servers
  • Auswählen und das Passwort eingeben

Verbindung mit iStat Server über TCP/IP

  • iStat Server öffnen und das Passwort merken
  • Portweiterleitung (port forwarding) auf dem Router einrichten, damit er Datenpakete aus dem Internet über iStat Server erhalten kann
  • iStat auf dem iPhone öffnen
  • Auf [+] drücken, um einen neuen Server hinzuzufügen
  • Die IP Adresse des Macs eingeben, dann Save
  • Der Servername des Macs erscheint automatisch unter Remote Servers
  • Auswählen und das Passwort eingeben

Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau ist es nun möglich, auf einen Blick die CPU, den Arbeitsspeichern im Tortendiagramm, eine Übersicht über die Partitionen, die Netzwerk-Aktivität, Lüfter, Temperatur sämtlicher Bauteile, Uptime  und die durchschnittliche Systembelastung (load average).

iStat - Mac Pro

Sogar auf AppleTV hat man iStat Server zum Laufen gebracht.

Details

Schreibe einen Kommentar